Kein Rassismus in Bieler Bars!

In Zeiten der weltweiten Proteste der Black-Lives-Matter-Bewegung nehmen Fragen zu Rassismus endlich einen prominenten Platz in der öffentlichen Debatte ein. Der strukturelle Rassismus ist jedoch nicht verschwunden. Der Rauswurf einer schwarzen Person ohne ersichtlichen Grund aus der “Tiffany’s”-Bar in Biel am Samstagabend ist ein äusserst schockierendes Beispiel dafür. Der Ruf der Bar unter People of Color sowie ein Vorfall bei der Black-Lives-Matter-Demonstration in Biel sind weitere Punkte, welche alle die angesprochene Bar betreffen.

Am Samstagabend, 11. Juli, wurden einige Besucher*innen des “Tiffany’s“ in Biel Zeugen einer hässlichen Szene. Ein schwarzer Besucher, der sich im Stehen mit sitzenden, weissen Besucher*innen unterhielt, wurde vom Barbesitzer unter Mithilfe mehrerer Kellner aus der Bar geworfen. Dies geschah, obwohl die Gruppe von Freunden die Diskussion interessant fand und die schwarze Person niemanden störte.

Dass einige dieser Gruppe eingriffen und dem Barbesitzer sagten, dass die schwarze Person nicht störe und die Diskussion gut war, half nichts. Schnell wurde klar, dass dies ein inakzeptabler Akt von Rassismus war. Die betroffene Person erzählte draussen, dass dies in der besagten Bar nicht der erste Fall dieser Art gewesen sei. Mehrere People of Color bestätigten, dass man allgemein wisse, dass Schwarze in dieser Bar nicht willkommen seien. Dies ist umso schockierender, wenn man berücksichtigt, dass die Bar für ein Publikum bekannt ist, welches sich stark aus marginalisierten Menschen aus Biel zusammensetzt.

Wichtig zu betonen ist, dass es sich rund um diese Bar nicht um isolierte rassistische Handlungen handelt. Aktivistinnen und Aktivisten, die am 5. Juni an der Demonstration „Black Lives Matter“ in Biel teilnahmen, berichteten von einem Vorfall, der sich abspielte als die Demonstration vor dem Tiffany’s vorbeizog. Die Demonstrant*innen wurden ausgepfiffen und es wurden vom Tiffany’s aus Gegenstände auf Umstehende geworfen. Die Teilnehmenden der Kundgebung hielten an und skandierten antirassistische Parolen. Die Anwesenden beim Tiffany’s verbarrikadierten sich anschliessend in der Bar.

Für die JUSO Biel ist es inakzeptabel, dass es zu solchen rassistischen Handlungen kommen kann. Es ist nicht hinnehmbar, dass öffentliche Räume für schwarze Menschen nicht gleich zugänglich sind wie für weisse. Es darf nicht sein, dass ein Besucher nur aufgrund seiner Hautfarbe aus einer Bar geworfen wird. Es ist inakzeptabel, dass People of Color in Biel den Besuch öffentlicher Einrichtungen meiden müssen, um sich selber zu schützen.

Kommentare sind geschlossen.