Nein zum Quartier des Profits! Nein zu Agglolac!

Ausgangslage: Voraussichtlich am 28. Juni 2020 stimmen die stimmberechtigten Bieler*innen über das Projekt AGGLOlac ab. Zwischen Biel und Nidau soll direkt am See ein überdimensioniertes Reichenquartier entstehen nur mit dem Ziel Profite für den Konzern Mobimo und seine  zweifelhaften Investoren zu erzielen. Die JUSO Bielingue stellt sich konsequent gegen AGGLOlac, denn es wird kein Quartier für die Menschen – es wird ein Quartier des Profits.

AGGLOlac wird kein Quartier für uns – AGGLOlac wird ein Quartier für sie!   

AGGLOlac hat nicht das Ziel, den Menschen preiswerten Wohnraum und lebenswerten  Erholungsraum zu bieten, sondern Renditen für reiche Aktionär*innen zu erzielen. Bei AGGLOlac stehen nicht unsere Bedürfnisse und Anliegen im Zentrum, sondern die Erwirtschaftung von Profiten der Investorin.

Bieler Geld in den Taschen der Reichsten dieser Welt?

AGGLOlac wird fast ausschliesslich aus Luxuswohnungen bestehen. Damit winken hohe Mieteinnahmen, die indirekt über grosse Finanzdienstleister wie BlackRock, UBS und Credit Suisse in die Taschen der reichsten Menschen der Welt fliessen.

Profite für sie, Gentrifizierung, Verdrängung und Vertreibung für uns. Das ist AGGLOlac. 

Die Auswirkungen der profitorientierten Wirtschaftsweise sehen wir überall: Alles wird teurer: Das ÖV-Abo, die Krankenkasse und ganz besonders, die Miete. In Städten wie Zürich, Bern oder Genf, kann sich kaum noch ein*e Lohnabhängige*r eine Wohnung leisten.  Die Mieten der AGGLOlac-Siedlung werden für den Grossteil der Bieler und Nidauer Bevölkerung unbezahlbar sein und sie werden die Mieten in den Städten Biel und Nidau weiter ansteigen lassen.

Freiräume statt Bonzenträume!                     

Es ist klar: Für alternative Projekte, Freiräume und Entfaltungsmöglichkeiten bleibt in AGGLOlac kein Platz. Stattdessen wird Agglolac ein biederes Reichenquartier, das unsere Entfaltungsmöglichkeiten einschränkt.

Für eine Stadt, die uns gehört! 

Mit AGGLOlac sollen grosse Teile des begehrtesten Landes der Städte Biel und Nidau an einen profitorientierten Grosskonzern verkauft werden. Öffentlicher Raum wird privatisiert. Unser Land wird der demokratischen Kontrolle entzogen und der Diktatur der Profitinteressen unterworfen.

Holen wir uns unsere Stadt zurück, stimmen wir NEIN zum Quartier des Profits!

Wir sind überzeugt: Auf dem ehemaligen Expo-Gelände könnte Grossartiges entstehen. Doch dafür müssen wir zuerst AGGLOlac verhindern. Holen wir uns unsere Stadt zurück. Versenken wir den feuchten Traum jedes Investors an der Urne.

Unsere Argumente als PDF.

Weitere Ausführungen stehen  im Positionspapier über das Projekt AGGLOlac der JUSO Bielingue.

Hier geht’s zum Positionspapier.