Kategorie-Archiv für

JUSO verlangt Flüchtlingsunterkünfte in Biel

Die JUSO verlangt in einem Postulat, welches heute Donnerstag von der SP-Stadträtin und JUSO-Mitglied Anna Tanner eingereicht wurde, dass sich der Gemeinderat aktiv an der Suche nach Unterbringungsmöglichkeiten für Flüchtlinge beteiligt. „Angesichts der steigenden Zahl von Flüchtlingen, welche in Europa Schutz vor Krieg und Verfolgung suchen, und dem Mangel an Unterbringungsmöglichkeiten im Kanton Bern, ist mehr Engagement von allen nötig. Auch von der Stadt Biel“, meint JUSO-Politiker Julián Rodriguez. Artikel ansehen

Refugees Welcome!

Letzten Samstag rief die JUSO Bielingue zu einer Mahnwache, um den Opfern der Flüchtlingskatastrophe zu gedenken. Die Tragödie mit 71 Opfern in Österreich hat diese Katastrophe in Europa in den Fokus der Medien und der Gesellschaft gerückt. Artikel ansehen

Erich Hess widert uns an

Erich Hess bietet auf Facebook ein Paradebeispiel für die fremdenfeindliche Politik der SVP, indem er sich über die verringerte Anzahl Einbürgerungen in Biel freut. Dabei wirft Hess alle Ausländer_innen in einen Topf und vergisst ausserdem, dass die Einbürgerungen vor allem aufgrund eines Dossierstaus nicht bearbeitet wurden, nicht „Dank“ seiner Initiative. Artikel ansehen

Eine Steuererhöhung sieht anders aus

Die JUSO JS Bielingue ist konsterniert über das geplante Abbaupaket, welches der Gemeinderat heute Freitag vorgestellt hat. „Viele Institutionen werden ihr Angebot drastisch reduzieren oder gleich ganz schliessen müssen. Dadurch geht ein gutes Stück Bieler Lebensqualität verloren, “ meint Julian Rodriguez, Sprecher der JUSO Biel. Artikel ansehen

Beat Feurer – inkompetent, incompétent

Wir sind der Meinung, dass in der Affäre um den SVP-Gemeinderat Beat Feurer die Kommunikation eine bedenkliche Richtung erhalten hat. Der Untersuchungsbericht des SVP-Mitglieds Hubacher zur Sozialdirektion hat klar zutage gebracht, dass Beat Feurer seine Aufgaben als Gemeinderat schlicht und einfach nicht erfüllt hat. Trotzdem versucht Beat Feurers Partei, die ganze Schuld der ehemaligen Sozialdirektorin Reusser und deren MitarbeiterInnen in die Schuhe zu schieben. Aus unserer Sicht ist das nicht nur unhaltbar und unfair gegenüber dem städtischen Personal, sondern auch ein mieses Ablenkungsmanöver, um den inkompetenten SVP-Gemeinderat fein aus der Verantwortung zu ziehen. Artikel ansehen

Schulterschluss von GLP und SVP? – Die JUSO JS Bielingue zum Budget der Stadt Biel

Die JUSO JS Bielingue ist enttäuscht, dass es versäumt wurde, im Budget der Stadt Biel die so dringende und unausweichliche Steuererhöhung vorzuschlagen. Julián Rodriguez, Mediensprecher der JUSO JS Bielingue meint dazu: “Die Bürgerlichen sind offenbar nicht bereit, die grossen Einnahmeprobleme, welche auch von der Studie Müller unterstrichen wurden, anzugehen und schieben die unausweichliche und unangenehme Steuererhöhung nur mutlos vor sich hin. Artikel ansehen

Solidarität!

Schon sehr bald steht in der Stadt Biel die Debatte um das Budget für das nächste Jahr an. Es gilt dringend, ein ähnliches Debakel wie letztes Jahr zu vermeiden. Damals war das dem Volk vorgeschlagene Budget eine solche Katastrophe, dass wir Linken keine andere Wahl hatten als dagegen zu stimmen. Damit konnte das Schlimmste abgewendet werden, und im zweiten Anlauf wurden die Abbaupläne merklich reduziert. Nichtsdestotrotz setzten sich die Bürgerlichen durch:  Die dringend notwendige Steuererhöhung wurde abgelehnt, während das Budget vieler Institutionen auf ein Existenzminimum  gekürzt wurde. Artikel ansehen