Podiumsdiskussion zur Asylgesetzrevision in Lyss

Gestern Abend fand im Hotel „Weisses Kreuz“ in Lyss eine von der JUSO JS Bielingue organisierte Podiumsdiskussion zur Asylgesetzrevision statt, die im Juni zur Abstimmung kommt. Anwesend waren unter anderem SVP-Nationalrat Werner Salzmann, SP-Nationalrat Corrado Pardini und etwa 40 interessierte Personen im Publikum, von denen viele angeregt mitdiskutierten.

Gut gefüllt war der Lyssbachsaal des Hotels „Weisses Kreuz“ gestern Abend um acht Uhr, als die Bieler JungsozialistInnen zur Podiumsdiskussion luden – die Revision des Asylgesetzes, über die die Schweizer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger am 5. Juni abstimmen werden, scheint viele Menschen zu bewegen.

Die anwesenden Diskussionspartner meldeten sich dementsprechend engagiert zu Wort: Nach einer sachlichen Einführung durch den Moderator Samuel Trafelet, Vorstandsmitglied der JUSO JS Bielingue und Constantin Hruschka, Rechtsexperte von der Schweizerischen Flüchtlingshilfe lieferten sich bald vor allem Corrado Pardini und Werner Salzmann einen Schlagabtausch. Auch Janos Ammann, Mitglied von „Operation Libero“ (pro Asylgesetzrevision) und Salvatore Pittà, vom Netzwerk „welcome2europe“ (linkes Nein zur Asylgesetzrevision) standen den beiden Parlamentariern an Engagement in nichts nach.

Diskutiert wurden die Verfahrensbeschleunigung, die durch die Revision erzielt werden soll, der Rechtsschutz, der Asylsuchenden zur Seite gestellt werden soll und die geplanten Bundesasylzentren. Gespalten haben sich die Geister an der Frage, ob diese Asylgesetzrevision – oder das Ablehnen dieser – an den Grenzen der Rechtsstaatlichkeit kratzt und ob sie eine Verschlechterung oder eine Verbesserung der Lage der Asylsuchenden bringt.

Mit der gestrigen Podiumsdiskussion ging der erste der vier Teile einer von der JUSO JS Bielingue organisierten Veranstaltungsreihe zum Thema der „Flüchtendenmigration“ über die Bühne. Nächsten Donnerstag, den 19. Mai folgt im „Kultur Kreuz Nidau“ (KKN) ein Filmabend, bei dem „Die Schande von Lesbos“ gezeigt und darüber diskutiert wird. Am 2. Juni werden im Konferenzraum der Unia Biel-Seeland Vorträge zu hören sein von Freiwilligen, die in der Flüchtendenhilfe engagiert sind. Zum Abschluss wird die letzte Veranstaltung dieser Reihe unter dem Titel „Wie kann ich geflüchtete Menschen unterstützen?“ (am 16. Juni, ebenfalls im KKN) mögliche Antworten auf genau diese Frage liefern.
Die JUSO JS Bielingue organisiert diese Veranstaltungsreihe mit dem Ziel, Menschen für die Thematik der Flüchtendenmigration zu sensibilisieren und ihnen Wege aufzuzeigen, sich gegebenenfalls zu engagieren.

Kommentare sind geschlossen.